Archiv für den Monat: Juni 2014

Erkenntnisse aus dem Tagebuch

Martina Kocher

Erkenntnisse aus dem Tagebuch

 

Die folgende Abhandlung soll zunächst eine Reflexion über den besuchten Kurs „Der wissenschaftliche Vortrag“ und anschließend einen Einblick in persönliche Erfahrungswerte, welche ich während des Semesters gesammelt habe, geben. Am Ende werde ich in einer Art Zusammenschau ein persönliches Resümee ziehen und beschreiben, welche Eigenschaften einen guten wissenschaftlichen Vortrag ausmachen.

Vergangenes Wintersemester wurde die Lehrveranstaltung „Der wissenschaftliche Vortrag“ als Kurs für die Studienergänzung Rhetorik angeboten. Es erschien mir wichtig, eine Vorbereitung zu erfahren, welche sich näher mit dem Aufbau und dem Halten von Vorträgen wissenschaftlicher Natur auseinandersetzt.  Erkenntnisse aus dem Tagebuch weiterlesen

Ein Plädoyer für Natürlichkeit

Cornelia H. Schreiegg

Ein Plädoyer für Natürlichkeit

1. Warum es einer guten Vortragsweise bedarf

Seit mehreren Jahren halten Schreibseminare an den Universitäten Einzug. “Was garantiert die Aufmerksamkeit der LeserInnen?”, “Wie schreibt man eingängig?”  und “Wie verleihe ich meinen Texten bei alldem noch eine persönliche Note, die eigene Handschrift?” – solche Fragen und ähnliche sind oft Ausdruck einer gewissen Hilflosigkeit, welche zum Hinterfragen des eigenen Präsentationsstils führen, beziehungsweise daraus resultieren.

Als ich das vergangene Jahr an der Universität Konstanz studiert habe, wurde zeitgleich das dortige “Schreibzentrum” eröffnet. Auf den Broschüren, die diese Möglichkeit zur Weiterbildung den Studierenden anpreisen sollten, prangten genau die oben genannten Fragen. Und dort, in diesem “Schreibzentrum” sollte man Antworten darauf finden. Ein Plädoyer für Natürlichkeit weiterlesen

Die abenteuerliche Reise des Ritters Rhetorikus in das wundersame Land der Kommunikationswissenschaften

Kathrin Förster

Die abenteuerliche Reise des Ritters Rhetorikus in das wundersame Land der Kommunikationswissenschaften

 

Die Geschichte beginnt mit unserem Helden, Ritter Rhetorikus, der hinauszog, um die Welt zu verbessern. Mit nichts außer einem Schwert, einem Pferd und einem Zaubersack voller rhetorischer Stilmittel ritt er gen Horizont. Sein Auftrag war es, die Kommunikation der Menschen zu verbessern.

Natürlich kann unser Ritter nicht die ganze Welt verändern, also beschließt er sich auf einen kleinen Teil zu konzentrieren. Und zwar auf den Teil, welcher von Königin Kommunikation regiert wird. Kurz gesagt, er begibt sich in das wundersame Land der Kommunikationswissenschaften. Als Ritter Rhetorikus aber ankam, klagten die Bürger über die verschwundene Königin Kommunikation. Die abenteuerliche Reise des Ritters Rhetorikus in das wundersame Land der Kommunikationswissenschaften weiterlesen

„Danke für Eure Aufmerksamkeit!“

Sarah Grabler

„Danke für Eure Aufmerksamkeit!“

 

In diesem Essay wird der wissenschaftliche Vortrag genauer analysiert. Dazu werden anhand der rhetorischen Produktionsstadien die verschiedenen– im Lauf des Semesters gehörten – wissenschaftlichen Vorträge herangezogen. Es handelt sich dabei um Vorträge und Referate aus dem Fachbereich Erziehungswissenschaften, mit dem Titel „Beratung für Masterarbeiten“, in denen die Studierenden ihre Masterarbeitsprojekte vorstellten. Außerdem habe ich einzelne Vorlesungstermine am Fach­bereich der Psychologie und der Theologie besucht. „Danke für Eure Aufmerksamkeit!“ weiterlesen