Archiv für den Monat: November 2015

Wenn ihr’s nicht fühlt, ihr werdet’s nicht erjagen

Wilfried Stroh

Die Rhetorik des Dr. Faust und ihre antiken Vorbilder

 

Das berühmteste deutsche Drama, die Tragödie des Hochschullehrers Faust, enthält fast gleich zu Beginn im Gespräch des Titelhelden mit seinem Assistenten Wagner einen Disput über Rhetorik, der zum Eindrucksvollsten gehört, was je über diese umstrittene Disziplin gesagt worden ist. Ein Kernsatz davon lautet: „Wenn ihr’s nicht fühlt, ihr werdet’s nicht erjagen“, ein anderer: „Es trägt Verstand und rechter Sinn mit wenig Kunst sich selber vor“.

Lange Zeit schien es in der Forschung fast selbstverständlich, dass sich Goethe hier (schon im Urfaust)im Sinne des sogenannten Sturm und Drang von dem zu Ende gehenden Rhetorikzeitalter (verkörpert etwa im perückenschweren Gottsched [1] ) distanziere. Diese Ansicht gilt heute als weithin überholt, spätestens seit der gelehrten Dissertation von Olaf Kramer: Goethe und die Rhetorik (2010). Gegen die, wie er sagt, immer noch verbreitete Ansicht, Goethe sei „einer der großen Kritiker der Rhetorik“, gibt Kramer (zum Teil im Anschluss an Dietmar Till) eine neue, auf einem „anthropologischen“ Rhetorikkonzept basierende Interpretation der Wagnerszene. Vor allem aber zeigt er zunächst einmal, unter Benutzung des von Ernst Grumach (Goethe und die Antike, 1949 [2] ) gesammelten Materials, wie intensiv sich Goethe zeitlebens mit Rhetorik, besonders antiker Rhetorik befasst hat.[3] Als Leipziger Student hatte er bei Johann August Ernesti, dem früheren Schulvorgesetzten Johann Sebastian Bachs, ein „Collegium“ über Ciceros De oratore gehört;[4] von früher Jugend an kannte er nach eigenem Bekunden die Schriften von „Aristoteles, Cicero, Quinctilian [sic], Longin“,[5] noch später studierte er immer wieder gerne, wie er sagt, zwei Lexika der antiken Rhetorik[6] und sprach sogar einmal von Quintilian als „unserm alten Meister“.[7]

So ist es wohl angebracht, wenn wir im Lichte der antiken Rhetorik, vor allem Ciceros und Quintilians, noch einmal prüfen, ob das, was Faust in der berühmten Wagnerszene gegen die Rhetorik vorzubringen scheint, in Goethes Zeit so revolutionär war, wie man früher meinte,[8] oder ob hier, wie jetzt behauptet, nur bestimmte Kerngedanken der klassischen Rhetorik mit einer gewissen Einseitigkeit ins Licht gesetzt wurden. Doch wollen wir uns nicht ganz auf die genannten Hauptpunkte beschränken, vielmehr das Ganze der köstlichen Szene einmal aus der Sicht des Klassischen Philologen kommentieren, durchaus im Sinne von Goethe selbst, der mit ironischem Blick auf uns Philologen, aber auch auf deren Verächter, sagte:[9]

Denn bei den alten lieben Todten
Braucht man Erklärung, will man Noten;
Die Neuen glaubt man blank zu verstehn,
Doch ohne Dolmetsch wird´s auch nicht gehn.

Wenn ihr’s nicht fühlt, ihr werdet’s nicht erjagen weiterlesen

Ethos im wissenschaftlichen Vortrag

Sarah Grabler

1          Einleitung und Fragestellung

In dieser Arbeit werde ich einen genauen Blick darauf werfen, welches Ethos in einem wissenschaftlichen Vortrag anzustreben ist. Leider ist zu diesem Thema kaum Literatur verfasst worden, weshalb ich ein exploratives Vorgehen angestrebt habe. Hierfür habe ich verschiedene wissenschaftliche Vorträge aus unterschiedlichen Fachgebieten zufällig zum Besuch ausgewählt, um einen Eindruck zu erhalten, wie beispielsweise wissenschaftliche Vorträge gehalten werden. Methodisch habe ich ein Kategoriensystem verwendet. Das Ziel soll es sein, mit vier Beispielen einen Einblick in die Praxis des wissenschaftlichen Vortagens zu bekommen und theoretisch auf den Begriff des Ethos einzugehen. Aus diesen beiden Komponenten ziehe ich ein Fazit zur folgenden Fragestellung:

 

Welche Schlussfolgerungen und zukünftigen Untersuchungsansätze ergeben sich aus der Beobachtung von Vortragenden, bei der Haltung eines wissenschaftlichen Vortrags, in Zusammenhang mit der Theorie zum Thema „Ethos“? Ethos im wissenschaftlichen Vortrag weiterlesen