Vorträge Satür 2011 – Seite 2

Baur, Alexander
Alles nur ein Witz!
Überlegungen zum Zusammenhang von
Humor, Stil und Rhetorik
Schon in der antiken Rhetorikliteratur bei Cicero und Quintilian begegnet Lachen und Witz als rhetorisches Instrument. Neben Hinweisen darauf, wann Humor als rhetorische Strategie Sinn haben kann, findet man hier
auch schon erste Ansätze einer Klassifikation von „Humorstilen“, an deren Spitze bei Quintilian der „Witz des vir bonus“ steht, die urbanitas. Der Vortrag nimmt die antike Theorie zum Ausgangspunkt, gleicht sie sorgsam mit modernen Forschungsergebnissen ab und versucht, folgende Fragen zu beantworten: Wann kann Humor als Teil rhetorischen interpersonalen Agierens sinnvoll sein?
Wann ist Humor keinesfalls als Persuasionsinstrument zu verwenden? Welche „sozialen Schutzräume“ gibt es
für Humor und welche „sozialen Schutzräume“ schafft Humor? Wie steht es um Humor als Kunst- und Kritikform? Welche Erscheinungsformen von Humor
(„Humorstile“ der Rede) gibt es überhaupt bzw.
inwiefern ist Humor „stilvoll“? Welche Konsequenzen folgen aus der „humoristischen Argumentation“ für das Ethos des Redners?
Die vorzustellende Thematik gibt einen Einblick in die gemeinsame Lehrveranstaltung der Vortragenden am Seminar für Allgemeine Rhetorik, Eberhard Karls Universität Tübingen im SoSe 2011 (Proseminar:
„Kleiner Scherz…“ – Humor als rhetorische Strategie).
Gianvittorio, Laura
Erzählen als rhetorisches Handeln
Die rhetorische Auswirkung des Erzählens wird schon von den Rhetorik-Theoretikern der griechisch klassischen Zeit erkannt, und dihegesis bzw. narratio ist ein häufig vorkommender Bestandteil von überzeugenden Reden. Erstaunlicherweise werden jedoch heute pragmatisch orientierte Untersuchungen
der Erzählung weder in den speech act theories noch in der post-strukturalistischen Erzähltheorie systematisch geführt. Doch auch das Erzählen ist ein Sprachspiel, das mit den unterschiedlichsten illocutionary points verknüpft werden kann: etwa belehren, einschüchtern, prahlen, und eben auch
überzeugen. Wie die Erzählung Vorstellungen,
Meinungen und Handlungen der Rezipienten zu
beeinflussen vermag, möchte ich in meinem Beitrag zu zeigen versuchen.
Gutmann-Jungwirth, Ruth
„Speaklimbic!“ Verändern Erkenntisse
der Hirnforschung die Arbeit des
Rhetoriktrainers?
Abhängig von Auftrag und dem damit verbundenen Ziel vermittelt der Rhetoriktrainer die entsprechenden Vorübungen und Techniken. Mediative Rhetorik,
Kampfrhetorik, Überzeugungsrede, usw. verlangen verschiedene Methoden. Inwieweit hier die Erkenntnisse der Hirnforschung eine Rolle spielen, soll Inhalt meines Beitrages sein. Erfahrungen und Fallbeispiele.

Helbig, Bert
Überzeugen in 60 Sekunden – Stilmittel aus der
Radiokommunikation im rhetorischen Alltag
In seinem Vortrag »Überzeugen in 60 Sekunden« stellt Helbig stilisitische Mittel der Radiokommunikation einfach und verständlich vor und überträgt deren Wirkungsweisen in den rhetorischen Alltag der Zuhörer. Stilmittel der Markenkommunikation vermischen sich in
einem pragmatischen Ansatz mit den »Klassikern des rhetorischen Handwerkszeug«. Im Vordergrund steht der klare Nutzwert und die Ermutigung der Teilnehmer intensive und starke stilisitische Mittel selbst anzuwenden.
Zu diesem speziellen Thema referierte Helbig u.a. im Rahmen des Studiums Generale der Universität Stuttgart und für Dokotaranden der Graduate School of Excellence advanced Manufacturing Engineering.
Kirchner, Baldur
Captatio benevolentiae – Berühren mit dem
Wort
Die meisten rhetorischen Stilfiguren sind aus einem vorwiegend emotionalen Anliegen des Redners heraus entstanden. Sie lassen spürbar erkennen, mit welcher Intention und Intensität der Sprechende seinen Inhalt vermitteln will. Stets jedoch ist es sein unverrückbares
Ziel, den Zuhörerkreis geistig oder emotional zu
erreichen.
Unter den rhetorischen Stilfiguren nun nimmt die „captatio benevolentiae“ eine besondere Rangordnung

ein.
Dies deshalb, weil sie zum einen in den letzten Jahrzehnten eine funktionale und damit eine Bedeutungserweiterung erfahren hat, nämlich: Ihr Auftrag, das Wohlwollen des Publikums zu gewinnen,
ist nicht mehr nur auf die Einleitung, auf das
Prooemium, begrenzt, sondern er erstreckt sich auf die generelle Bindungsabsicht gegenüber dem Zuhörerkreis. Zum anderen wird die Verwendung der captatio
benevolentiae von einem skeptischen und intellektuell autonomen Publikum eher kritisch betrachtet, weil dem Redner zunächst eine manipulativ-persuasive Absicht
unterstellt wird. Umso mehr wird es daher die Aufgabe des Redners sein, das sprachliche Profil seiner Darbietung so zu gestalten, dass sein Wunsch nach Nähe als echt erkannt und ihm auch deshalb geglaubt wird.
In Platons Dialog „Phaidros“ lesen wir, dass die
Redekunst eine Seelenführung (psychagogia) sei. Mit dieser Bewertung wird dem Redner nicht nur die sittliche Verpflichtung auferlegt, das Publikum in moralisch verantwortungsvoller Weise anzusprechen,
so dass seine Rede nicht zu einer Ver-Führung werde! Diese sittliche Haltung des Redners beantworten die Zuhörer wiederum dadurch, dass sie ihm gern und freiwillig die überzeugend wirkende Authentizität
bestätigen. Hierbei spielt das Berührtwerden mit dem Wort die entscheidende Rolle. Seine empathisch gewählte Sprache und seine persönlichen Identifikationsangebote werden dem Sprechenden den Zugang zum Publikum öffnen, von dem er sich schließlich Zuwendung und Zustimmung erhofft. Damit
wird die captatio benevolentiae über ihren methodisch stilfigürlichen Status hinausgehoben und zu einem emotionalen Begegnungsraum erweitert, in dem sich
die Intention des Redners mit den Erwartungen des Publikums zu einer menschlich gelungenen Synthese vereinigt.


Kirchner, Roderich
Cicero und der Irrsinn seiner Gegner
Die Reden des M. Tullius Cicero gelten mit Recht als Höhepunkt der römischen Beredsamkeit. Wie vereinbart sich damit die Beobachtung, dass Cicero seine Gegner (unter ihnen Catilina, Clodius und Antonius) gerne mit dem Attribut verrückt (furiosusu.ä.) versieht und sich einer Strategie bedient, die nach heutigen Maßstäben zumindest die Regeln des
politischen Anstands verletzt? Das Referat skizziert an einigen Beispielen Ciceros Vorgehen und fragt nach dessen Rechtfertigung.
Knape, Joachim
Stil als Botschaft im Brief (Mozart, Einstein,
Bernhard)
In dem Vortrag geht es um die Frage, wie Stil als
Kommunikationsfaktor in berümhten Briefen wirksam wird. Als Beispiele werden Briefe des Komponisten Wolfang Amadeus Mozart, des Physikers und Nobelpreisträgers Albert Einstein und des österreichischen Dichters Thomas Bernhard gewählt.“
Koch, Nadia
Stil in der Rede, Stil im Kunstwerk.Zu den
Wechselwirkungen zwischen rhetorischer und
künstlerischer Formensprache
In der Stilkritik der klassischen Rhetorik spielen
Vergleiche mit künstlerischen Phänomenen eine große Rolle; läßt sich doch mit Verweisen auf allgemein bekannte, klassische Kunstwerke die komplexe Eigenheit eines vergangenen Orators auf anschauliche, leicht eingängige Weise veranschaulichen. Dieser Beitrag wird die Gegenprobe vornehmen: So
soll an Statuen des 1. Jhs. v. Chr. gezeigt werden, wie die zeitgenössischen stilkritischen Fragestellungen ihrerseits wieder neue Stile generieren, die uns heute zunächst ästhetisch fremd scheinen. Tatsächlich verbirgt sich hinter den meist als ‘eklektisch’ abgetanen
Werken aber eine im damaligen Kunstbetrieb höchst erfolgreiche Formensprache, die eher als eine ästhetische Aktualisierung klassischer Formenideale zu werten ist denn als bewusst eklektisches Verfahren.
Navigation
1  2  3  4

 

Print Friendly, PDF & Email