Kategorie-Archiv: Rhetorikgespräche 2013

Die Salzburg-Tübinger-Rhetorikgespräche finden am 31. Mai 2013 unter dem Motto „Rhetorik der Affekte – Pathos als rhetorisches Strategem“ statt.

Gefühlsbetonte Werbung

„Gefühlsbetonte Werbung nach dem österreichischen UWG“

Marlene Springer

Gefühlsbetonte Werbung

 Einleitung

Marketing 1 ist heute eine Notwendigkeit, um den unternehmerischen Erfolg zu sichern und aufrecht zu erhalten. Durch den Einsatz von Marketing ist es möglich, den Wert der Kundenbeziehungen und die Kundenlebenszeit zu erhöhen, den Wert der Unternehmensmarke zu stärken und das Marktrisiko zu minimieren. Dafür ist es nötig, einen so genannten Marketing-Mix, also ein Bündel an Maßnahmen, welche die Produkt-, Preis-, Distributions- und Kommunikationspolitik beinhalten, einzusetzen. Klassische Werbung, wie sie uns allen bekannt ist, ist Teil der Kommunikationspolitik. Sie hat zum Ziel, die Bekanntheit und Wiedererkennung der Produkte zu stärken und Emotionen in den Kunden zu wecken. Die dabei verwendeten Inhalte variieren von Unternehmen zu Unternehmen und reichen von informativ bis hin zu emotionell.[1]

Weiterlesen

SaTüR Essays

Erstmals gibt es das Angebot, durch unsere Veranstaltung ECTS-Punkte für das Rhetorik-Zertifikat zu sammeln. Voraussetzung ist die Teilnahme und das Verfassen eines 15-seitigen Essays à 2500 Zeichen/Seite (inkl. Leerzeichen).

Als Grundlage soll dabei ein Vortrag der Tagung aus dem Bereich Praxis oder Theorie dienen, über den die eigene Arbeit natürlich auch hinausgehen darf. Der Essay wird bei positiver Beurteilung als einem unserer Rhetorik-Kurse äquivalent angerechnet (entsprechend der Teilbereiche Argumentation, Performanz, System oder Medientheorie).

Die Abgabe bei Prof. Schirren erfolgt bis 30. September 2013.

Abstracts der Vorträge

(in alphabetischer Reihenfolge)

Blase Bernd

Das Pathos und die Klangwelt der Stimme

Die physischen Grundlagen der Stimme, die Atemtechnik, das Volumen und die Reichweite der Stimme dienen dem emotionalem Apell und sind fester Bestandteil, um die Hörer emotional zu erreichen. Auch die  Dynamik, Glaubwürdigkeit  und Lebendigkeit  des Stimmausdruckes  können  zu einem  wichtigen  pathosähnlichem  Zustand führen. Nicht zu unterschätzen  sind  die Wegbereiter  dieser  rednerischen Qualität. Körpersprache und Körperhaltung, Präsenz und Kontakt zum Publikum.

Die Stimme ist dabei der Energiefahrstuhl zum Pathos-Stockwerk, die dann dem rezeptiertem  rhetorischen  Strategem  dienen  können  und hin zum Gesprächs- und Meinungsziel des Redners führt. Die Stimme modelliert das Pathos. Weiterlesen

Rahmenzeiten und Veranstaltungsorte

Rahmenzeiten SATÜR

wir freuen uns sehr, Ihnen die Rahmenzeiten der heurigen SaTüR bekanntgeben zu können:

Am Freitag, den 31. Mai, dürfen wir Sie um 09:15 Uhr zur Eröffnung und den anschließenden Vorträgen begrüßen. Diese finden, unterbrochen von diversen Pausen, bis 17:30 Uhr statt. Um 18:30 Uhr laden wir zum Theaterabend im KunstQuartier mit anschließendem Buffet ein.

Bitte melden Sie sich als Gast per E-Mail an: rhetorik@sbg.ac.at

Veranstaltungsort SATÜR

Rechtswissenschaftliche Fakultät
Churfürststraße 1/ Toscanatrakt
5020 Salzburg
 Bitte melden Sie sich nach Ankunft im Tagungsbüro an. Dort erhalten Sie Ihre Tagungsmappe und Ihre Zahlungsbestätigung für die Tagungsgebühr (10€ StudentIn/40€ ReferentIn). Das Tagungsbüro ist während der Veranstaltung die zentrale Anlaufstelle, bei der Sie alle Informationen erhalten, die Sie benötigen. Es ist zu folgenden Zeiten für Sie geöffnet:

Weiterlesen

Satür 2013 Rhetorik der Affekte

Rhetorik der Affekte – Pathos als rhetorisches Strategem

Die Bedeutung der Affekte ist jedem bewusst, der überzeugen möchte. Aristoteles definiert bündig die Affekte als dasjenige, was uns affiziert: unter dem Einfluss von Affekten urteilen und entscheiden wir anders als wenn wir frei von Affekten sind. Eine rhetorische Strategie tut daher gut daran, Affekte bewusst einzusetzen, um erfolgreich zu sein. Die Satür 2013 stehen daher unter der Leitfrage, wie Pathos als rhetorisches Strategem eingesetzt werden kann.

Folgende Aspekte könnten einschlägig sein:

• Pathos als Beweismittel in der politischen Rede
• Pathos in der Werbung
• Pathos als stilistisches Phänomen
• Falsches Pathos