Archiv der Kategorie: Rhetorikgespräche 2018

2018 Satuer Visuelle Rhetorik – 05 (Polz)

Sylvie Polz

„Ich seh viel mehr,
mach’ ich die Augen zu“

Über die Wirksamkeit innerer Bilder bei der Rede

Dieser Satz aus einem Sonett von Shakespeare gibt einen ersten Hinweis auf den möglichen Reichtum, den Zugewinn, der sich einstellt, wenn unser Sehsystem für eine kurze Zeitspanne keine Reize mehr von außen erhält. [1] Durch und durch Augentiere leben wir in einer Welt, die sehr auf das Sehen ausgerichtet ist. Die alltägliche mediale Bilderflut macht dies nicht besser und lässt uns den Sinn für eigene Imaginationen verlieren. Fällt die Kontrolle durch die Augen einmal weg, weitet sich der „Blick ins Innere“. Die Introspektion erlaubt den Zugang zu eigenen Bewusstseins- und Erlebniswelten. Körpervorgänge wie zum Beispiel die Atmung und der propriozeptive Sinn können bewusster und intensiver wahrgenommen werden.

2018 Satuer Visuelle Rhetorik – 05 (Polz) weiterlesen
Print Friendly, PDF & Email

2018 Satuer Visuelle Rhetorik – 04 (Galonska)

Tomma Galonska

Das Bildwerk und seine Stimmen

Über die Vision des “sichtbaren Sprechens” in Dante Alighieris Commedia

Im Folgenden werden wir an Dante Alighieris Göttlicher Komödie sprachlich evozierte Bildwelten der Imagination erkunden.

Im Rahmen dieser Tagung hat Prof. Dr. Wolfgang Brassat in seinem Vortrag “Bildende Kunst und Konversationsrhetorik” bereits erörtert, wie sehr ein Kunstwerk ein Programm sein kann für zahllose Konversationen über das Kunstwerk. Das gilt für die Commedia mit Sicherheit. Wir blicken auf 700 Jahre Rezeptionsgeschichte, die sich weiter fortsetzt. Kulturwissenschaftler*Innen und Künstler*Innen aller Disziplinen weltweit haben es immer wieder unternommen, mit ihren eigenen Gedanken und Formensprachen auf die Commedia zu reagieren. Bei den bildenden Künstlern tauchen Namen auf, die man kaum vermuten würde: Robert Rauschenberg, George Grosz u.v.a. Dass die theoretische Rezeption nach wie vor lebendig ist, belegen zahlreiche Neuerscheinungen.

Die gesamte Danteforschung ist sich in einem Punkt einig: Dante ist der Schöpfer einer der bildhaftesten Sprachen, die wir kennen, die Commedia ist ein stupendes Beispiel menschlicher Imaginationskraft.

2018 Satuer Visuelle Rhetorik – 04 (Galonska) weiterlesen
Print Friendly, PDF & Email

2018 Satuer Visuelle Rhetorik – 03 (Schuhmacher)

Frank Schuhmacher

Ins rechte Bild rücken!

Der Mythos als bildgebendes Verfahren bei Benito Mussolini

I. Einleitung

In diesem Beitrag möchte ich ins ‚rechte Bild‘ vorrücken, d.h. die Bildwelt Benito Mussolinis analytisch erschließen, die er während der über zwanzig Jahre langen Herrschaft in Italien konstruierte. Meine These ist, dass Mussolini Mythen gezielt zum Einsatz brachte und sie für seine politischen Ziele verwandte. Mythen stellen also ein zentrales Mittel der Rhetorik Mussolinis dar, da sie sowohl eine argumentative wie auch emotional-affizierende Funktion erfüllen. Zuerst soll ein sich aus dem Stand der Forschung ergebender Problemaufriss geschildert, dann die hier in Frage kommenden Begriffe und ihre historische Genese geklärt werden. An einer Rede Mussolinis mag dann die These veranschaulicht und überprüft werden.

2018 Satuer Visuelle Rhetorik – 03 (Schuhmacher) weiterlesen
Print Friendly, PDF & Email

2018 Satuer Visuelle Rhetorik – 02 (Juel)

Henrik Juel

The Rhetorical Power of the Camera

A study in the appeals of camera moves, cuts, and point-of-view in TV and video presenting political speeches and debates

Abstract: The aim of this paper is to contribute to a critical phenomenological and rhetorical discussion of how politicians appear to the general public in today’s visual digital media. Special attention is drawn to the often unnoticed, but appealing and persuasive potential of various forms of camera techniques such as zoom in/zoom out, point-of-view, and reaction-shots.

2018 Satuer Visuelle Rhetorik – 02 (Juel) weiterlesen
Print Friendly, PDF & Email

2018 Satuer Visuelle Rhetorik – 01 (Knape)

Joachim Knape

Gibt es eine phänomenologische Bildtheorie?

Es gibt Sprachen wie das Englische, das etwa mit picture und image immerhin zwei differenzierende Begriffe für jenes Phänomen hat, welches wir im Deutschen allein mit dem Wort ‛Bild’ benennen können. Doch die Welt der Visualität ist ungeheuer vielfältig, und darum kann ‛Bild’ bei uns umgangssprachlich ziemlich viel bedeuten, z.B. auch innermentale Phantasien, die wir dann innere Bilder nennen. Davon soll mein Vortrag nicht handeln, sondern nur von einem ganz spezifischen visuellen Phänomen. Es geht um etwas Visuelles, das als ‛still’ eine Tragfläche in Form von zweidimensionalen flächigen Objekten braucht, die wir Medien nennen und die sich empirisch außerhalb von menschlichen Körpern nachweisen lassen (‛still pictures’).

2018 Satuer Visuelle Rhetorik – 01 (Knape) weiterlesen
Print Friendly, PDF & Email

2018 Satuer Zeitschrift 01 BB (Stöckl)

Bildende Kunst in der Printwerbung

von BB

„Bildende Kunst„ und „Printwerbung“ – diese beiden Begriffe bargen für mich zunächst einen klaren Widerspruch in sich. In mir kam sofort die Frage auf, wie diese beiden für mich auf den ersten Blick konträren Begriffe miteinander vereinbar sind. Denn meine erste Assoziation zu dem Begriff „Printwerbung“ war erst einmal das schreiende Sonderangebot einer Postwurfsendung, die man nach Erhalt umgehend fachgerecht entsorgt. Beim Begriff „Bildende Kunst“ dagegen stiegen bei mir im Geiste strahlende Gemälde wie etwa der „Turmbau zu Babel“ von Bruegel oder Klimts „Der Kuss“ hoch. Und bei solchen Kunstwerken bekomme ich dann auch richtig Lust, ein zweites Mal hinzusehen und das Bild auf mich wirken zu lassen. Eine Printwerbung vereint mit einem Kunstwerk – ich war gespannt. 2018 Satuer Zeitschrift 01 BB (Stöckl) weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

2018 Satuer Zeitschrift 02 Fick (Carlsen & Juel)

“Moving images can be moving in so many ways”

von Julian Fick

„Es geht um Macht, Rhetorik und Kamera“, startete Sine Carlsen ihren Vortrag aus der Sektion Foto, den anschließend ihr Kollege Henrik Juel übernahm. Was sagt die Mimik über den Redner aus? Was seine Gestik? War beides authentisch? Wie war seine Sprache? Und war die Argumentation stimmig? Diese Art von Fragen stellt man sich als Rhetoriker üblicherweise bei der Analyse von politischen Diskussionen und Reden im Fernsehen. Dabei wird eine rhetorische Schicht vernachlässigt: die Kameraführung. Diese beeinflusst die Aufmerksamkeit und Stimmung der Zuschauer sowie die emotionale Wirkung und inhaltliche Verständlichkeit des Gesagten, kurz: das Zuschauererlebnis. Die Kameraführung wirkt daher auf jeder Ebene rhetorischer Überzeugung, nämlich Ethos, Pathos und Logos.

2018 Satuer Zeitschrift 02 Fick (Carlsen & Juel) weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

2018 Satuer Zeitschrift 03 Cicero T. (Brockmann, Rohloff, Schuhmacher)

Innere und äußere Bilder bestimmen die Politik – zu jeder Zeit und unter jeder Herrschaft

von Cicero Tubingensis

“Visuelle Rhetorik im Wahlkampf” war das Thema des Sektionsvortrags von Lorenz Brockmann. Als Beispiel einer erfolgreichen Plakatkampagne führte er seinen professionellen Oberbürgermeister-Wahlkampf für den Politiker Boris Palmer (Bündnis 90 / Die Grünen) aus dem Jahr 2014 in Tübingen (Baden-Württemberg) an.

2018 Satuer Zeitschrift 03 Cicero T. (Brockmann, Rohloff, Schuhmacher) weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

2018 Satuer Zeitschrift 04 Gschaider (Polz & Galonska)

„Ich sehe viel mehr, mach ich die Augen zu!“

Über die Wirksamkeit innerer Bilder

von Johanna Gschaider

Im Workshop „Ich sehe viel mehr, mach ich die Augen zu“ der Linguistin und Sprecherzieherin Sylvie Polz und der freischaffenden Theaterkünstlerin Tomma Galonska nehmen die äußeren Bilder genauso eine untergeordnete Rolle ein wie die Stühle im Raum. Wir erforschen Erlebniswelten, die uns durch innere Bilder zugänglich gemacht werden, und trainieren gleichzeitig die Fähigkeit zur Imagination. Mittels der sprachlichen Anleitung finden wir unser Reservoir der eigenen inneren Bilder. Diese Bildsprache ist so individuell wie die Körpersprache und die Empfindungen, die wir dabei erfahren, und doch ähneln sie sich in gewisser Weise. Wir werden unterstützt, bei den Stimmübungen die passende individuelle Körperspannung zu finden, und erweitern unsere Bewegungsmuster durch das Visualisieren der eigenen Körpersprache.

2018 Satuer Zeitschrift 04 Gschaider (Polz & Galonska) weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

2018 Satuer Zeitschrift 05 Haberzettl (Aladağ)

Visualisierung von Musik als kreativer Prozess

von Sebastian Haberzettl

Wie kann man Musik richtig visualisieren? Welche Komponenten sind wichtig um ein stimmiges Gesamtbild von Musik und Video zu kreieren? Mit Fragen wie diesen setzt sich der Regisseur Bariş Aladağ auseinander, wenn er Musikvideos produziert. Ein Lied kann verschiedene Emotionen erwecken: so kann ein melancholisch klingendes Lied bei der einen ein Gefühl von Trauer erwecken, bei einem anderen jedoch ein nostalgisches Gefühl des Verliebtseins mit verbundener Sehnsucht an vergangene Zeiten. Interpretation von Musik ist also sehr individuell. Sie hängt stark mit der Gefühlswelt, in der sich der Mensch befindet, wenn er das Lied „zum ersten Mal“ hört, zusammen. Musikvideos sind ein Werkzeug, um diese Interpretationen einzuschränken. Es sollen gezielte Emotionen bei den RezipientInnen hervorgerufen werden, welche wiederum ubiquitär sind für die sog. Viralität eines Musikvideos in der Öffentlichkeit. Doch wie inszeniert man Musikvideos richtig, um eine hohe Reichweite zu erlangen?

2018 Satuer Zeitschrift 05 Haberzettl (Aladağ) weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

2018 Satuer Zeitschrift 07 Kaufmann (Brockmann)

Das interaktive Album – Zukunftsmusik?

 von Maximilian Maria Kaufmann

In seinem Vortrag Furcht und Schrecken: Visuelle Rhetorik im Computerspiel DOOM erläuterte Björn Blankenheim den Paradigmenwechsel, an den die Computerspielindustrie durch die Veröffentlichung des Titels DOOM im Winter 1993 gelangt war, und wie die Bild- und Tonsprache des Spieles bis in unsere Gegenwart auf immer neue Veröffentlichungen Einfluss nimmt. Ein ähnlicher Paradigmenwechsel vollzog sich 1966 in der Populärmusik, als die Beach Boys ihr revolutionäres Konzeptalbum „Pet Sounds“ auf den Markt brachten. Ein Versuch über zwei Kulturprodukte, die weit mehr miteinander zu tun haben, als es scheint.

2018 Satuer Zeitschrift 07 Kaufmann (Brockmann) weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

2018 Satuer Zeitschrift 08 Landerer (Küffer)

Zur visuellen Rhetorik des Geldes

von Susanne Maria Landerer

Geld, Rhetorik und Rap-Musik – was haben diese drei Genres miteinander zu tun? Über deren Zusammenhänge, die Macht hinter Symbolen und dem Wortspiel „Geldschein“, formale Stilmittel und visuelle Topoi referiert Simon Küffer in seinem außerordentlich spannenden Beitrag am Finaltag der Salzburger Rhetoriktage 2018.

2018 Satuer Zeitschrift 08 Landerer (Küffer) weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

2018 Satuer Zeitschrift 09 Schütz (Rex)

Erlebnisbericht & Interview zum Workshop „Flipchart, goodbye?“

von Andreas Schütz

Flipcharts sind eine bewährte Form der Visualisierung in Reden, doch mittlerweile gibt es auch elektronische Alternativen. Inwiefern kann sich der Einsatz neuer Medien lohnen, wo liegen die Grenzen dieser beiden Methoden? Diese Fragen standen im Zentrum von Bernd Rex’ Workshop „Flipchart, goodbye?“

2018 Satuer Zeitschrift 09 Schütz (Rex) weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

2018 Satuer Zeitschrift 10 Stoiber (Brassat)

›pictura et poesis‹

Ein Essay über Bildende Kunst und Konversationsrhetorik

von Thomas A. Stoiber

Konsumieren oder genießen wir heute gezielt Kunst, sei es in einem Kunstmuseum, einer Galerie oder im Rahmen einer Freilichtinstallation, so sind wir es gewohnt, dies in zurückhaltender Ruhe zu tun. Jedes (falsche) Wort  könnte  anmaßend sein oder den καιρός des Kunsterfassens unterbinden, denn Meinungen sind nun mal subjektiv und die Freiheiten der Kunst in jedem erdenklichen Sinne sakrosankt. So wird also der Schwätzer im Museum als störend empfunden, und die Kunstkritikerin soll erst einmal beweisen, dass sie es besser kann. Es ist nur schwer vorstellbar, dass dies noch bis vor etwa einem Vierteljahrtausend anders gewesen, dass Kunstwerken ganz im Gegenteil die Funktion zugeschrieben wurde, das Gespräch über sie im Speziellen und die Kunst im Allgemeinen zu initiieren, und dass eine einschlägige ars conversationis das Sprechen über kunstbezogene Themen lust- und kunstvoll zu zelebrieren wusste. Wolfgang Brassat lud das Auditorium in seinem Vortrag zu einem pointierten Streifzug durch die abendländische Kunstgeschichte und deren Rezeption ein.

2018 Satuer Zeitschrift 10 Stoiber (Brassat) weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

2018 Satuer Zeitschrift 11 Stoiber (Hagen)

»Was heulen die denn alle so?«

Über das Weinen als visuelle Inszenierung zum Zwecke der Persuasion

von Thomas A. Stoiber

Gemeinhin hegt man ja die Vorstellung vom vir Romanus als durus ac constans (›hart und ausdauernd‹): in stoischer Apathie trotzt er den Launen des Schicksals und erweist sich damit der dritten Kardinaltugend (»in animi excelsi atque invicti magnitudine ac robore« Cic. off. 1,15) würdig . Aber weit gefehlt! Dass nicht nur Emotionen, sondern gar Tränen zur affektheischenden Visualisierung derselben bisweilen auch vorsätzlich zum Einsatz kamen, breitete Judith S. Hagen in ihrem Vortrag ›Tränen und Emotionen in der Rhetorik Ciceros‹ anschaulich und eindrücklich aus.

2018 Satuer Zeitschrift 11 Stoiber (Hagen) weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

2018 Satuer Zeitschrift 12 Widl (Wacker)

Graphic novels im Deutschunterricht: Shaun Tan, Ein neues Land

von Herbert Widl

Die Einstellung der Menschen zum Comic hat sich im 20. Jahrhundert stark gewandelt. In den 1950er Jahren galt diese Literaturgattung noch als „Schundliteratur“. Es herrschte das Vorurteil, dass Comics Literatur für AnalphabetenInnen seien und dadurch die Verdummung der Jugendlichen gefördert werde. Da der Textinhalt in Comics begrenzt ist und der Inhalt oft über die Bilder transportiert wird, sahen die PädagogenInnen zur damaligen Zeit die Sprach- und Konzentrationskompetenz gefährdet, und durch diverse Darstellungen von Gewalt und Erotik könnten die Comics zur Verrohung und Sensationslust der Jugendlichen führen. Diese Vorurteile konnten weder bestätigt noch wissenschaftlich nachgewiesen werden. Heutzutage hat sich der moderne Comic als „Neunte Kunst“ etabliert. Ebenfalls hat die Gattung „Comic“ Einzug in die germanistische Fachdidaktik gehalten.

2018 Satuer Zeitschrift 12 Widl (Wacker) weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

2018 Satuer Vortragende Titel und Themen 3

Aladaĝ, Bariş (Berlin): Musik visualisieren.  Von der Ideenfindung über den kreativen Prozess bis zum fertigen Werk – Plenarvortrag

Baris Aladags Liebe zur Musik begann in den frühen 90ern mit seinem Debüt als Teenager-DJ in Stuttgart. Es folgten seine prägenden Jahre in der lebendigen Musikszene und der Wunsch, die Emotionalität der Musik in Bilder zu übersetzen. Die logische Konsequenz, als Regisseur für Musikvideos zu arbeiten, zog ihn zum Studium an die Kunsthochschule für Medien nach Köln. Nach seinem Abschluss folgen mehrere preisgekrönte Kurzfilme, Dokumentationen, Musikvideos für Alanis Morissette, Jean-Michel Jarre und Clueso, Werbespots für Mercedes, VW, Braun und Audi sowie die beiden Viral-Hits für die Berliner Verkehrsbetriebe „Is Mir Egal“ und „Arie“. Mehr als 20 Kreativpreise, darunter den silbernen Löwen in Cannes, würdigen seine Arbeiten. Eines bleibt die immer wieder verbindende Konstante: Seine Leidenschaft zur Musik. Seine Arbeiten als Songtexter für Joy Denalane, Max Herre und Clueso werden durch zahlreiche Goldene und Platin Schallplatten prämiert.

2018 Satuer Vortragende Titel und Themen 3 weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Für die Plenarvorträge haben wir bereits folgende Redner gewinnen können:

  • Baris Aladag, Regisseur und einer der gefragtesten Videokünstler, Berlin wird über die rhetorische Kunst des videoclips sprechen
  • Wolfgang Brassat, Professor für Kunstgeschichte der Universität Bamberg, wird über den kunsthistorischen Zugang zur visuellen Rhetorik sprechen
  • Joachim Knape, Professor für Allgemeine Rhetorik der Universität Tübingen, wird über das Verhältnis von Semiotik und Hermeneutik des Bildes sprechen

Und worüber wollen Sie sprechen? Bitte schicken Sie uns Ihre Bewerbung bis zum 1. März!

 

Print Friendly, PDF & Email

2018 Satuer Visuelle Rhetorik 1

SaTüR 2018 in Salzburg:
Visuelle Rhetorik

Von 1. bis 2. Juni 2018 finden in Salzburg die 10. Salzburg-Tübinger Rhetorikgespräche (SaTüR) statt.

  • Beginn: Freitag, 1. Juni ca. 14 Uhr
  • Ende: Samstag, 2. Juni mittags
  • Veranstaltungsort: Universität Salzburg, FB Altertumswissenschaften/Alte Residenz
  • Tagungsbeitrag 30 Euro (Studierende 15 Euro)

Wie in Tübingen bei den letzten SaTüR 2017 beschlossen, wollen wir über visuelle Rhetorik sprechen. Ähnlich wie bei den SaTüR 2016 sollen Veranstaltungen unterschiedlichen Formates möglich sein: Vorträge, auch ganze Panels, Workshops und anderes, je nach Ihren Vorschlägen.

Das Thema selbst gehört zu den zentralen Aufgaben der Rhetorik: wie kann neben dem und ohne den sprachlichen Code der analoge, also bildliche Code für die Überzeugung und affektische Beeinflussung genutzt werden?

Beiträge zu diesem Thema können also entweder

— Beispiele visueller Rhetorik und neue bildrhetorische Forschungen vorstellen;
— theoretische Grundlagen in der Rhetorik untersuchen;
— danach fragen, ob es so etwas wie einen Bildakt gibt;
— oder auch bildliche Mittel wie die Metapher in Rede und Dichtung analysieren.

Auch das innere Bild kann untersucht werden: etwa

— welche Rolle es beim Einstudieren einer Rede oder bei der Stimmarbeit spielt;
— und wie es auf die eigene Persönlichkeitsentwicklung Einfluss nimmt.

Titel und kurze Inhaltsbeschreibung (maximal 300 Wörter) bitte bis zum 1.März 2018 an

rhetorik@sbg.ac.at

 

Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge und auf Sie selbst im Juni 2018

 

Print Friendly, PDF & Email