Blattlinie

RHETON ist ein Forum für Beiträge zu verschiedensten Themen in den Bereichen Rhetorik und Wissenstransfer: 

  • klassische Rhetorik
  • Praxis der Rhetorik in den Schulen und Universitäten – Didaktik
  • politische Rhetorik in Vergangenheit und Gegenwart
  • Eristik
  • Rhetorik und Rechtswissenschaft
  • Theorie der Rhetorik, Critical Thinking und Theorie der Argumentation
  • Rhetorik und Gesellschaft (einschließlich Kunst, Mode, Musik u.a.)
  • Rhetorik und Wirtschaft
  • Rhetorik und Kommunikation, Medien
  • Rhetorik und Psychologie
  • (mediale) Vermittlung wissenschaftlicher Forschungsergebnisse
  • Wissenschaft und Gesellschaft
  • Wissenschaft und Medien
  • Mediengeschichte

RHETON ist auch Plattform für aktuelle Berichte über Kongresse, Debattierclubs und andere themenverwandte Veranstaltungen. Informationen über Berichtenswertes sind jederzeit willkommen.

RHETON bietet Rezensionen über aktuelle Veröffentlichungen auch aus dem englischsprachigen Raum. AutorInnen, Zeitschriftenredaktionen und Verlage sind eingeladen, ihre Neuerscheinungen zur Rezension vorzuschlagen.

RHETON wendet sich an folgende Zielgruppen: alle an Rhetorik oder Wissensvermittlung Interessierten im deutschen Sprachraum, insbesondere:

  • PraktikerInnen aus den Bereichen Journalismus, politische Parteien, Verbände
  • die Mitglieder des Verbandes der Redenschreiber deutscher Sprache
  • Lehrende und ggf. Lernende an Schulen – von der Volksschule bis zur Universität
  • „WissensvermittlerInnen“ aller Art (AusstellungsgestalterInnen, MuseumsmitarbeiterInnen, SchriftstellerInnen etc.)
  • mit Öffentlichkeitsarbeit befasste MitarbeiterInnen von Nichtregierungsorganisationen
  • mit PR und Marketing befasste Personen in Unternehmen
  • die Teilnehmenden und Organisierenden von Debattierclubs

RHETON lädt ein, deutschsprachige Beiträge zur Veröffentlichung einzusenden. Idealerweise ist ein Beitrag höchstens 50.000 Zeichen lang (etwa 20 Seiten) und wird sprachlich und stilistisch dem Anspruch einer Zeitschrift für Rhetorik gerecht. Eingesandte Texte können essayistischen Charakter haben. Sollten sie wissenschaftlichen Charakter haben, so bitten wir um Beachtung unserer Richtlinien für Anmerkungen und Bibliographie (LINK). Über Annahme des Beitrages entscheidet die Redaktion, gegebenenfalls nach Hinzuziehen unseres wissenschaftlichen Beirates (anonymisiertes Verfahren). Das Urheberrecht für die Artikel verbleibt bei den AutorInnen.

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben ausschließlich die Meinung der Verfasser wieder.

Für unaufgefordert eingesandte Beiträge übernimmt die Redaktion keine Haftung. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge und Artikel in Absprache mit dem Autor / der Autorin zu kürzen bzw. zu überarbeiten. Zur Entscheidung über die Annahme eines Beitrags können von der Redaktion benannte Wissenschaftler hinzugezogen werden. Im übrigen gelten die Publikationsvoraussetzungen, wie sie für wissenschaftliche Fachzeitschriften üblich sind.

Wenn Sie die auf RhetOn zur Verfügung gestellten Links nutzen, verlassen die Domain von RhetOn. Wir haben keinen Einfluss auf die Inhalt der verlinkten Seiten. Bitte informieren Sie uns, wenn es Gründe zur rechtlichen Beanstandung von Links gibt.

Urheberrecht und Quellenangabe:

Eine Verwertung der urheberrechtlich geschützten Beiträge und Abbildungen, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung, ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung der Redaktion und Autoren von „RhetOn“ unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urheberrechtsgesetz nichts anderes ergibt. Insbesondere ist eine Einspeicherung oder Verarbeitung in Datensystemen ohne Zustimmung der Redaktion und Autoren unzulässig.

Das Copyright für alle Webdokumente und Bilder liegt bei den jeweiligen Autoren und beim Herausgeber von „RhetOn“. Eine Folgeverwertung von Webdokumenten ist ausschliesslich nur dann möglich, wenn neben der Redaktion auch der Autor sein Einverständnis erklärt. Externe Links auf die Beiträge von „RhetOn“ sind ausdrücklich erwünscht und bedürfen keiner gesonderten Erlaubnis.

Eine unautorisierte Übernahme ganzer Seiten oder ganzer Beiträge oder Beitragsteile ist dagegen nicht zulässig. Für nicht-kommerzielle Ausbildungszwecke, insbesondere für Zwecke von Forschung, Lehre und Unterricht können einzelne Materialien kopiert werden, solange eindeutig die Urheberschaft kenntlich gemacht wird.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.